Institut für Systemische Philosophische Praxis
Institut für Systemische Philosophische Praxis

A K T U E L L

 

 

denkBAR

 

Das philosophische Café

 

SONNTAG, 27. Mai 2018

11 UHR

 

H O F  F N U N G

 

 

 

 

In dem Kapitel "Vom Krieg und Kriegsvolke" spricht Friedrich Nietzsche in seinem Hauptwerk "Also sprach Zarathustra" seine - sehr hypothetischen - Schüler und Anhänger an mit Bildern des "Krieges". Es ist eindeutig ein metaphorischer Krieg, den Nietzsche seinen eindeutig metaphorischen Kriegern predigt. Dabei entwickelt er eine Anthropologie, ein Bild des Menschen, und zwar so, wie er in Zukunft sein soll. Nach dem anfangs zitierten Satz:
"Eure Liebe zum Leben sei Liebe zu eurer höchsten Hoffnung: und eure höchste Hoffnung sei der höchste Gedanke des Lebens!"
finden wir tatsächlich die berühmte Aufforderung:
"
der Mensch ist etwas, das überwunden werden soll."

Die Hoffnung ist also erstens ein Wert und eine Richtlinie, aber dazu auch eine Haltung, die auf die Zukunft baut, ohne in der Gegenwart eine Garantie, ein schon irgendwie gelegtes Fundament zu haben.

Ganz anders im alten Rom. Die Spes, also die Hoffnung, war eine Göttin, der man Tempel widmete als eine Götting der Erfüllung. Die oben abgebildeten Reste eines Tempes befinden sich auf dem Obst- und Gemüsemarkt. Also hofft man nicht nur auf eine gute Ernte, sondern baut die Hoffnung als Dank mitten auf die eingebrachte Ernte auf.

Wie sehen Sie das? Ist die Hoffnung ein Wert oder doch eher eine Illusion, also eine Gefahr für ein gutes Leben? Ist sie in der Gegenwart verankert? In der christlichen Tradition ist der Anker sogar ein Symbol der Hoffnung, denn sie hat einen transzendenten Halt (in der Gnade Gottes).

Kann man eine Hoffnung ohne Anker, ohne Garantie und Antizipation denken und hoffen? Und unter welchen Bedingungen hört sie auf, eine Täuschung und Selbst-Täuschung zu sein?

Eine zutiefst philosophische aber auch sehr energetische und ... energetisierende Angelegenheit. In der nächsten denkBAR legen wir vielleicht ein paar Ziegel für das Denken an die Hoffnung, denn Tempel widmet ihr niemand mehr ...

Die nächsten Termine finden Sie unter "denkBAR" im Menü oben.

 

WO

CAFÉ LANA'S

(ehemals TELOS)

Kurfürstenstraße 2, 80799 München

(Lage im Stadtplan)

 

WANN

Sonntag, 27. MAI 2018

11.00 - 12.30 Uhr

10.30 Uhr Get-Together

 

EINTRITT   € 10

Studierende bis 25 Jahre frei.

 

3. PHILOSOPHISCHE SPURENSUCHE

 

2. BIS 7. OKTOBER 2018

 

T U R I N

 

F R I E D R I C H   N I E T Z S C H E

 

 

. . .

 

NACHLESE und DISKUSSIONSFORUM

 

"LÜGEN"

denkBAR vom

SONNTAG, 30. APRIL

 

"AUSGESCHLOSSEN SEIN"

denkBAR vom

SONNTAG, 26. MÄRZ

 

"U N G L Ü C K"

denkBAR vom

SONNTAG, 26. FEBRUAR

 

 

. . .

 

 

Liebe Freundinnen und liebe Freunde der Philosophie,

liebe Besucher meiner Veranstaltungen,

sehr geehrte Klientinnen und Klienten meiner Philosophischen Praxis,

 

ich freue mich, dass Sie bis hierher gefunden haben!

 

 

Haben Sie ein bestimmtes Anliegen?

Per Telephon und E-Mail können Sie mich jederzeit erreichen.

 

. . .

 

 

Tel. (089) 43570990

Twitter (Button oben)

E-Mail: praxis@giovanni-russo.de

Oder Newsletter: bitte E-Mail-Adresse hier unten eingeben.