Institut für Systemische Philosophische Praxis
Institut für Systemische Philosophische Praxis

 

d e n k B A R

P h i l o s o p h i s c h e s   C a f é

 

JEDEN LETZTEN SONNTAG DES MONATS

11 - 12.30 Uhr

 

 

SONNTAG,  27. OKTOBER  2019

 

"I N T E G R I T Ä T"

 

Es ist ein Zeichen der höchsten Anerkennung, wenn es von jemandem heißt, sie sei integer, sie zeichne sich durch Integrität aus. Ein integrer Mensch ist nicht korrumpierbar, weder durch Menschen noch durch Situationen. Und wie oft trifft man auf so jemand?

 

In der akademischen Philosophie gibt es eine lebhafte und auch ziemlich komplizierte Diskussion darüber, was Integrität genau sei. Davon sind für uns vielleicht drei Aspekte wichtig - und sinnvoll. Erstens ist der integre Mensch sich selbst treu, zweitens ist er nicht nur sich selbst als Person treu, sondern vor allem seinen moralischen Prinzipien und Werten, und drittens - aber um diesen Aspekt kümmern sich die Universitätsphilosoph*innen nicht - besitzt der integre Mensch Mut, eine von den großen Philosophen gekannte und anerkannte Tugend. Es braucht nämlich Mut, nach seinen moralischen Prinzipien zu handeln und die eigenen Überzeugungen öffentlich zu vertreten, ohne

 

sich und seinen Charakter von der Aussicht auf Vorteile oder von der Angst durch  Drohung verderben zu lassen.

 

Am schönsten ist es aber, dass Integrität Freude und Wohlbefinden bereitet. Wenn wir Mut besitzen und ihn in einer bestimmten Situation gezeigt haben, schnellt unsere Lust am Leben nach oben. Wer hat das nicht erlebt - insbesondere, wenn es um unsere moralische Integrität ging!

 

Wir möchten uns ja nicht selbst wegen vergangener Schwächeanfälle quälen, und noch weniger möchten wir uns von den moralinsauren Mitmenschen die Stimmung verderben lassen. Deshalb schauen wir uns am letzten Sonntag im Oktober die Integrität genauer an und versuchen, darin die Aspekte zu entdecken, die uns vielleicht entgangen sind und mehr Glanz in unser Alltag bringen. Zu viel verlangt? Spinoza, der ethische Philosoph der Freude,  wäre dabei.

 

 

WO

Herzog-Wilhelm-Straße 24

80331 München

2. Stock, in den Räumen der

Evangelischen Stadtakademie München

 

U1, U2, U3, U6: Haltestelle Sendlinger Tor, Ausgang Sendlinger Straße
U4, U5, alle S-Bahnen: Haltestelle Stachus
Tram 16, 17, 18, 19, 27: Haltestelle Sendlinger Tor

 

WANN

Jeden letzten Sonntag im Monat

11.00 - 12.30 Uhr

10.30 Uhr Get-Together

 

EINTRITT   € 10

Studierende bis 25 Jahre frei.

 

DIE NÄCHSTEN THEMEN UND TERMINE 2019:

24. NOVEMBER:   TREUE

 

Im Dezember findet keine denkBAR statt, wir sind in Südtirol und lesen SCHOPENHAUER: PHILOSOPHIEREN UND WANDERN IN SÜDTIROL 28.12.2019 - 1.1.2010

 

. . .

 

 

Die denkBAR findet jeden letzten Sonntag im Monat statt (außer Dezember). Die denkBAR ist ein philosophisches Café, ein offener Gesprächskreis zu einem bestimmten Thema, das philosophisch beleuchtet, hinterfragt und dessen Sinn durch Fragen und Gegenfragen vertieft wird. Es gibt einen Kreis an BesucherInnen, die sich oft treffen, mehrere, die hin und wieder den Weg in die denkBAR finden sowie einige, die eher sporadisch mit von der Partie sind.

 

Der jeweilige Gegenstand der Diskussion wird von mir im Voraus festgelegt, die einzelnen Themen können Sie hier und in der Presse finden.

 

Die philosophische Anleitung und das gemeinsame kreative Gespräch sind lebensnah und aufregend, seriös und humorvoll, philosophisch rigoros und spontan. Wir sitzen in einem schönen, ruhigen Raum, wer möchte kann gern etwas Feines essen oder trinken, und wir betreiben zwei Stunden lang engagiert Philosophie – bis hin zu einem Fazit. Wie Robert Musil einmal gesagt hat:

 

Vorläufig endgültig oder endgültig vorläufig?