Institut für Systemische Philosophische Praxis
Institut für Systemische Philosophische Praxis

 

P H I L O S O P H I E R E N   U N D   W A N D E R N

 

Auf den philosophischen Reisen finden Sie immer eine angenehme Runde an interessierten Menschen, die das persönliche Bedürfnis haben, sich mit Anderen über philosophische Themen und Fragen offen, ernsthaft und konstruktiv auszutauschen.

Die Atmosphäre zeichnet sich durch eine grundsätzliche gegenseitige Achtung und Toleranz aus sowie - last not least! - durch kreativen Humor und Sympathie für die anderen Mit-Philosophinnen und Mit-Philosophen.

Und es sind selbstverständlich keine spezifischen Vorkenntnisse erforderlich, um mitzureden, mitzudiskutieren oder einfach zuzuhören!

 

 

1.)  SILVESTER 2018: Philosophieren und Wandern in Südtirol

 

2.)  HERBST 2019: 4. Philosophische Spurensuche: FERRARA

 

. . .

 

 

PHILOSOPHIEREN UND WANDERN

IN SÜDTIROL

 

28. DEZEMBER 2018 - 1. JANUAR 2019

 

 

 

 

 

M A R C   A U R E L

 

S E L B S B E T R A C H T U N G E N

 

 

 

Ein langsamer, meditierender Text: den werden wir dies Jahr zu Silvester lesen und mit ihm mitphilosophieren. Marc Aurels "Selbstbetrachtungen" sind ein Meilenstein in der Geschichte der Selbst-Sorge oder der Pflege von sich selber: der je eigenen Gedanken, Handlungen, Haltungen, Urteile und Vorurteile.

 

Und die "Selbstbetrachtungen" gehören zu den grundlegenden Werken des Stoizismus, also derjenigen philosophischen Richtung, die wie keine andere die Ethik beeinflusst hat, von damals bis heute, durch das ganze Mittelalter hindurch bis zu den heutigen Erscheinungsformen der Lebenskunst und zu dem sogenannten "Coaching".

 

 

Wir lesen Marc Aurel in der Übersetzung von Wilhelm Capelle:

 

Marc Aurel, Selbstbetrachtungen, Kröner Verlag.

 

 

PROGRAMM

 

Das Seminar beginnt Donnerstag, 28. Dezember 2018, um 20 Uhr. Wir treffen uns zum Abendessen für ein erstes Kennenlernen im Hotel Post.

Am ersten Tag philosophieren wir in unserem Seminarraum von 9.30 bis 13.00 Uhr. Um ca. 11 Uhr halten wir die allseits beliebte Kaffeepause im Stadtcafé auf der Straßenseite gegenüber. Wie wir auch sonst nicht mit den Touristenmassen strömen, die es in Südtirol zur Hochsaison gibt, so sitzen wir auch hier mitten unter den Bewohnern von Glurns selber.

An den anderen Tagen wandern wir Vormittags, da im Winter die Sonne schon um 14 Uhr untergeht. Von 15 bis 18.30 Uhr sind wir in unserem Seminarraum.

 

Wer möchte, kann u.a. folgende wichtigsten Baudenkmäler besichtigen: das Kloster St. Johann in Müstair (CH) (karolingische und spätromanische Fresken, UNESCO Weltkulturerbe), die Churburg in Schluderns (erbaut ab dem 13. Jh., mit Rüstkammer und Renaissance-Arkaden), die vorromanische Kirche St. Benedikt in Mals (karolingische Fresken).


Sicher haben Sie Verständnis dafür, dass ich das genaue Proramm der Wanderungen nicht im Voraus mitteilen kann, denn unsere Spaziergänge werden sich der aktuellen Wetterlage anpassen.

 

Am 1. Januar beginnen wir das Seminar um 9.30 Uhr; Ende und Verabschiedung 12 Uhr.

 

In Glurns gibt es zu Silvester keine staunenswerten Feierlichkeiten und kein Riesenfeuerwerk. Aber vielleicht ist Ihnen gerade der übliche Trubel lästig? In diesem Seminar finden Sie eine angenehme Runde an interessierten Menschen, welche das persönliche Bedürfnis haben, sich mit Anderen über philosophische Themen und Fragen offen, ernsthaft und konstruktiv auszutauschen. Die Atmosphäre zeichnet sich - wie in allen Veranstaltungen meines Instituts - durch eine grundsätzliche gegenseitige Achtung und Toleranz aus sowie - last not least! - durch kreativen Humor und Sympathie für die anderen Mit-Philosophinnen und Mit-Philosophen. Und es sind, selbstverständlich, keine spezifischen Vorkenntnisse erforderlich, um mitzureden, mitzudiskutieren oder einfach zuzuhören!

Zu Silvester können wir im Gasthof "Zum Grünen Baum" auf dem Stadtplatz essen (für das renommierte Reisemagazin Lonely Planet auf Platz 5 seiner weltweiten Top 10 unter den Hotels mit einem Übernachtungsspreis  unter 100 Dollar), das sonst nur für Hotelgäste geöffnet hat. Um Mitternacht werden wir auf der kleinen Dachterrasse auf das Gute Neue Jahr anstoßen und die Feuerwerke bewundern, die ringsum im ganzen Tal steigen.

 

WO

Stadt Glurns im Vinschgau, Südtirol.

 

WANN

Donnerstag, 28.12.2018, 20 Uhr, bis Dienstag, 1.1.2019, 12 Uhr.

 

UNTERKUNFT
Die Unterkunft wird von den Teilnehmern selber im Betrieb ihrer Wahl gebucht.

Sämtliche Unterkunftsbetriebe finden Sie unter www.glurns.eu. Ich helfe Ihnen gern bei der Suche nach einem geeigneten Hotel, einer Pension oder Ferienwohnung.

 

ANFAHRT

Die Anfahrt wird von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selber organisiert. Bei Bedarf unterstütze ich Sie sehr gern bei Suche und Buchung.

 

MITFAHRGELEGENHEITEN
Wünschen Sie eine Mitfahrgelegenheit, oder wollen Sie eine anbieten? Bitte melden Sie sich bei mir, und ich werde den Kontakt herstellen. Herzlichen Dank dafür!

 

KONDITIONEN

Teilnahmegebühr € 390.
Evtl. Führungen, Busfahrten, Mahlzeiten etc. sind extra und vor Ort zu zahlen.

 

RABATT
Bei Frühbuchung und Überweisung bis 25.11.2017: Rabatt € 40.-
Zusätzlich für Teilnehmerinnen und Teilnehmer an früheren Seminaren im Ausland: Rabatt € 60.-
Studentinnen und Studenten bis 25 frei.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer in wirtschaftlich schwierigen Situationen frei. Sprechen Sie mich bitte persönlich an.

 

ANMELDUNG ERFORDERLICH
Ich bitte um eine schriftliche Anmeldung per Post oder E-Mail. Die Anmeldung wird erst bei Eingang einer Überweisung gültig. Sie erhalten eine schriftliche Anmeldebestätigung. Über mögliche kurzfristige Änderungen werden Sie umgehend informiert.
Ich behalte mir die Absage der Veranstaltung vor, sollte die Mindestzahl von 6 Teilnehmern unterschritten werden.

RÜCKTRITT
Sollten Sie zurücktreten wollen oder müssen, berechne ich bis 15.12.2017 keine Stornogebühren. Ab 16.12.2017 und bei Nichtteilnahme ohne schriftliche Abmeldung besteht kein Anspruch auf Rückerstattung.

 

 

VORANKÜNDIGUNG

 

4. PHILOSOPHISCHE SPURENSUCHE

 

1. - 6. OKTOBER 2019

 

F E R R A R A

 

 

 

 

 

Die 4. Spurensuche führt uns nach Ferrara, in der Region Emilia-Romagna. Diese Universitätsstadt befindet sich 100 km südöstlich von Verona, und ihre Altstadt ist seit 1995 UNESCO-Weltkulturerbe. Ein mögliches Ausflugsziel (1 Stunde Bahnfahrt ohne Umsteigen) ist Ravenna, von dem 5. bis zum 8. Jahrhundert die Hauptstadt jeweils des Weströmischen Reiches, des Ostgotenreiches und ein byzantinischer Verwaltungsbezirk. Die zahlreichen frühchristlichen Bauwerke gehören auch da zu dem UNESCO-Weltkulturerbe. 

 

Ferrara war in der Renaissance die Hauptstadt des Herzogtums der Estensi, welche aus Ferrara die "erste moderne Stadt Europas" machten und als Mäzene unzählige Dichter und Künstler unterstützten: Torquato Tasso und Ludovico Ariosto sowie Piero della Francesca, Pisanello, Leon Battista Alberti, Andrea Mantegna, Rogier van der Weyden, Tiziano und andere mehr. 

 

Wir werden uns dort mit einem Thema im Umkreis der italienischen Renaissance beschäftigen.

 

Weitere Details folgen, Anmeldungen sind schon möglich.