Institut für Systemische Philosophische Praxis
Institut für Systemische Philosophische Praxis

 

P H I L O S O P H I E R E N   U N D   W A N D E R N

 

Auf den philosophischen Reisen finden Sie immer eine angenehme Runde an interessierten Menschen, die das persönliche Bedürfnis haben, sich mit Anderen über philosophische Themen und Fragen offen, ernsthaft und konstruktiv auszutauschen.

Die Atmosphäre zeichnet sich durch eine grundsätzliche gegenseitige Achtung und Toleranz aus sowie - last not least! - durch kreativen Humor und Sympathie für die anderen Mit-Philosophinnen und Mit-Philosophen.

Und es sind selbstverständlich keine spezifischen Vorkenntnisse erforderlich, um mitzureden, mitzudiskutieren oder einfach zuzuhören!

 

. . .

 

 

3. PHILOSOPHISCHE SPURENSUCHE

 

2. - 7. Oktober 2018

(Dienstag bis Sonntag, 3. Oktober Tag der Deutschen Einheit)

 

FRIEDRICH NIETZSCHE IN TURIN

 

 

 

Vor genau 130 Jahren, am 27. September 1888, schreibt Nietzsche an seinen Freund und Schüler Heinrich Köselitz alias Peter Gast:

 

"Durch die schlaffe und widrige Luft der Lombardei erschöpft kam ich in Turin an: aber seltsam! wie im Ruck war Alles in Ordnung. Wunderbare Klarheit, Herbstfarben, ein exquisites Wohlgefühl auf allen Dingen. In zwei Hauptsachen, nämlich Wohnung und trattona, ist mein zweitmaliges Erscheinen in der allerwillkommensten Weise empfunden worden. Ordnung, Reinlichkeit, Aufmerksamkeit in ersterer um 50 Procent gewachsen; die Güte in Qualität und Quantität in der trattoria um 100, ohne daß hier oder dort die sehr mäßigen Preise verändert wären. Auch habe ich hier meinen ersten Schneider, der mir recht arbeitet. - Fünf Schritt von mir ist die größte piazza, mit dem alten mittelalterlichen Castell: auf ihm ist ein reizendes kleines Theater, vor dem man Nachts (von 8 1/4) im Freien sitzt, sein gelato ißt und jetzt gerade allerliebst die französische Mascotte von Audran hören kann (- mir sehr gut bekannt von Nizza) ... Das Wetter läßt zu wünschen. Aber ich vertrage hier das schlechte Wetter besser und habe noch keinen Tag zur Arbeit verloren."

 

 

Turin, die erste Hauptstadt Italiens nach der Vereinigung der ganzen Halbinsel durch das Königshaus Savoia, wurde von Nietzsche im Frühjahr 1888 das erste Mal besucht. Endlich hatte er nebst Nizza und Sils-Maria einen weiteren Ort gefunden, der ihm etwas Erholung von der schweren Migräne gab, unter der er zeitlebens litt. Und in Turin war er in diesem Herbst äußerst produktiv. Während seiner Streifzüge durch die Stadt schrieb er in den Notizheften, die er immer bei sich trug, Seite um Seite an dem Projekt mit dem provisorischen Titel "Der Wille zur Macht". Die Arbeit daran wurde durch den Ausbruch einer geistigen Krankheit im Januar 1889 für immer unterbrochen, und das Werk blieb unvollendet. Die nachgelassenen Fragmente jedoch gehören zum Tiefsten und Reifsten, das Friedrich Nietzsche je geschaffen hat. In Turin hatte er offenbar eine Zeit voller philosophischer "Heiterkeit" aus der Gewissheit heraus, einen philosophisch radikal neuen Ort gesehen zu haben und vielleicht schon dort gelandet zu sein.

 

Eine repräsentative Auswahl dieser - sehr ausgearbeiteten und systematischen - sogenannten "Fragmente" bilden die Grundlage unserer diesjährigen Spurensuche.

 

 

WANN UND WO

Turin ist meine Heimatstadt, dort habe ich studiert und schließlich bei Gianni Vattimo über Ernst Bloch promoviert. Wenn Sie ein paar Tage Urlaub an das Seminar hängen wollen - was ich Ihnen in jeder Hinsicht sehr empfehle -, helfe ich Ihnen gerne mit weiteren Tipps und Tricks, damit Sie einige der Sehenswürdigkeiten besuchen können, die Sie nach dem Seminars noch interessieren.

Ich freue mich, wenn Sie mich anrufen, um mehr über die Sehenswürdigkleiten zu erfahren, die Sie persönlich interessieren könnten!

 

Im Internet erhalten Sie weitergehende Informationen über die Stadt Turin, die glücklicherweise noch nicht touristisch überschwennt ist, unter:

 

www.comune.torino.it/artecultura (italienisch)

www.turismotorino.org/en (englisch)

it.wikipedia.org/wiki/Torino (italienisch; die deutsche Wikipedia ist sehr karg gehalten)

en.wikivoyage.org/wiki/Turin (Reiseführer auf Englisch)

www.welt.de/reise/staedtereisen/article117345822/Nur-Fiat-Nein-Turin-ist-voellig-unterschaetzt.html (kitschiger Text, aber schöne Photos)

www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/kunst-stadt-turin-mit-kultur-in-die-zukunft-a-660234.html

 

PROGRAMM

Wir treffen uns am Dienstag, 2. Oktober 2018, um 20 Uhr, in einem Lokal in der Nähe unseres Seminarraums für ein erstes Kennenlernen beim gemeinsamen Abendessen. Die 3. Philosophische Spurensuche endet am Sonntag, 7. Oktober 2018, um 12 Uhr, damit alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch bequem nach Hause fahren können.

 

TAGESABLAUF

Von 9.30 bis 13 Uhr (mit einer Pause "al caffé") lernen wir Friedrich Nietzsches Philosophie kennen. Nachmittags besichtigen wir ab 15 Uhr die Metropole Turin.

 

KONDITIONEN
Teilnahmegebühr € 480 inkl. aller Texte.

Maximal 12 Teilnehmer.
Evtl. Führungen, Busfahrten, Mahlzeiten etc. sind extra und vor Ort zu zahlen.

 

Bei Frühbuchung und Überweisung bis 26.8.2018: Rabatt € 50.
Zusätzlich für Teilnehmerinnen und Teilnehmer an früheren Seminaren im Ausland: Rabatt € 50.-
Studentinnen und Studenten bis 25 frei.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer in wirtschaftlich schwierigen Situationen frei. Sprechen Sie mich bitte persönlich an.

 

UNTERKUNFT
Die Unterkunft wird von den TeilnehmerInnen selber im Betrieb ihrer Wahl gebucht. Bitte sprechen Sie mich ungeniert an, falls Sie Hilfe oder Tipps bei der Suche wünschen!

 

FLUG

Ich unterstütze Sie sehr gern bei der Suche eines geeigneten Fluges.

 

ANMELDUNG ERFORDERLICH
Ich bitte um eine schriftliche Anmeldung per Post oder E-Mail. Die Anmeldung wird erst bei Eingang einer Überweisung gültig. Sie erhalten eine schriftliche Anmeldebestätigung. Über mögliche kurzfristige Änderungen werden Sie umgehend informiert.
Ich behalte mir die Absage der Veranstaltung vor, sollte die Mindestzahl von 6 Teilnehmern unterschritten werden.

RÜCKTRITT
Sollten Sie zurücktreten wollen oder müssen, berechne ich bis 16.9.2018 keine Stornogebühren. Ab 17.9.2018 und bei Nichtteilnahme ohne schriftliche Abmeldung besteht kein Anspruch auf Rückerstattung.

 

 

Im Haus in der Bildmitte wohnte Friedrich Nietzsche 1888 und 1889.

 

 

Impressionen aus der Spurensuche in Neapel Herbst 2017

 

 

 

 

Impressionen aus der Spurensuche in Syrakus Herbst 2015

 

 

Impressionen aus dem Seminar Philosophieren und Wandern in Südtirol

Silvester 2016